Gesundheitstrend: Clean Sleeping

Beitragbild_Clean Sleeping

Erholsamer Schlaf – was bedeutet das und wer kann von sich behaupten immer gut schlafen zu können? Eigentlich ist schlafen doch das einfachste der Welt. Doch dies ist leider nur eine Traumvorstellung.

Millionen von euch haben Probleme mit dem Einschlafen bzw. Schlafstörungen, die euer Wohlbefinden stören und den damit verbundenen Rhythmus aus dem Takt bringen. Nicht umsonst dreht sich der Gesundheitstrend der Zukunft rund um das Thema „schlafen“. Das Bewusstsein der Menschen hat sich in den letzten Monaten eindeutig verändert. Die Prioritäten verlagern sich und befassen sich zunehmend mit dem so wichtigen Grundbedürfnis. 25 Jahre Schlaf, die jeder Mensch im Durchschnitt sein Eigen nennen kann, sind ja auch nicht gerade wenig. Umso schöner, dass diese Wichtigkeit nun noch mehr erkannt wird und sich daraus unter anderem ein Trend namens „Clean Sleeping“ entwickelt hat.

Was bedeutet Clean Sleeping?
Der Begriff „Clean Sleeping“ ist nicht nur eine Gesundheitsmaßnahme, sondern auch eine Schönheitsmassnahme, auf die Hollywoodstar Gwyneth Paltrow schwört. Das bewusste und ausgiebige Schlafen steht hier aber im Vordergrund. Experten raten, dass neben einer gesunden und ausgewogenen Ernährung und Sport, der Schlaf für die Gesundheit mindestens genauso wichtig ist. Wir wollen euch zeigen, welche Zutaten dabei nicht fehlen dürfen.

Welche Tipps solltet ihr beachten?
Nicht nur die Wahl der passenden Matratze oder des Bettes, welche zu euch und euren individuellen Schlafgewohnheiten passt, sollte bewusst getroffen werden. Auch das Drumherum ist essentiell und trägt zum besseren Schlaferlebnis bei. In puncto Einrichtung und Farben heißt es, auf Gemütlichkeit und Persönlichkeit zu setzen.

Regelmässigkeit ist das A und O beim Clean Sleeping. Schafft euch ungefähre Zubett- und Aufstehzeiten. Das heisst natürlich nicht, dass ihr euch stressen und unter Druck setzen solltet, falls euch mal etwas dazwischen kommt. Zudem helfen euch Rituale wie eine Bettlektüre am Abend oder Yogaübungen in den Ruhemodus zu kommen und erleichtern das Einschlafen.

Auch auf die Raumtemperatur im Schlafzimmer solltet ihr unbedingt achten. Fakt ist, dass die optimale Raumtemperatur bei 16-19° liegt. Unser Gehirn schaltet erst ab, wenn es entsprechend kühl ist. Doch aufgepasst! Zu kühl darf es auch nicht sein, da sonst unser Körper für den Ausgleich sorgen muss. Eine weitere Rolle spielt die Luftfeuchtigkeit in einem Schlafzimmer, die zwischen 40-60% liegen sollte. Idealerweise vor dem Schlafengehen noch einmal für 5-10 Minuten stosslüften und ab ins Bett.

Eine weitere Grundregel lautet, dass zu wenig oder unterbrochener Schlaf auf Dauer eurer Gesundheit schadet. Betroffene haben häufig mit einem gestörten Stoffwechsel, geschwächten Immunsystem, Stimmungs-schwankungen und Konzentrationsstörungen zu kämpfen. Dadurch kann es auch schnell zu einer plötzlichen Gewichtszunahme kommen. Also nehmt euch die Zeit und gönnt euch ruhig 7-8 Stunden Schlaf.

Licht an oder aus? Helles Licht und Sonne sind zwar gut für euer Gemüt, in der Nacht solltet ihr allerdings für absolute Dunkelheit sorgen, damit euer Tag-Nacht-Rhythmus nicht durcheinander kommt.

Bei der Bettdecke ist alles eine Sache des Typs. Seid ihr Frierer, Schwitzer oder Allergiker? Entscheidet euch für die richtigen Materialien und dann steht dem perfekten Wohlfühlfaktor und den entspannten Nächten nichts mehr im Weg!

 

Probiert unsere Tipps einfach mal aus! Wir sind gespannt und hoffen, dass sie euch helfen!

Kategorien: Allgemein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *