Tierisch verschlafen

Tierisch verschlafen

Es gibt so viele verschiedene Tierarten auf der Welt und fast alle haben eins gemeinsam: Das Bedürfnis zu schlafen! Doch wo und wie schlummern sie am liebsten, wenn sie gerade mal kein gemütliches Bett zur Verfügung haben?

Schwerelose Träume

Flusspferde sind mehrere Tonnen schwer. Wenn sie abschalten, lassen sie sich einfach auf den Grund des Meeres sinken um zu schlafen und sorgen so für schwerelose Träume.

Tiefschlaf mit Sinn
Die Unechte Karettschildkröte ist eine Meeresschildkröte, welche im Tiefschlaf alle zwei Stunden an die Meeresoberfläche taucht um Luft zu holen.

Da steckt wer in der Klemme
Koalas fühlen sich im Eukalyptusbaum am wohlsten. Vor dem Schlaf klemmen sie ihren Körper zwischen die Astgabeln um nicht herunterzufallen. Übrigens schlafen sie am Tage bis zu zwanzig Stunden.

Masse mit Klasse
Elefanten & Nashörner sind einfach zu groß und zu korpulent um im Liegen zu schlafen. Deshalb bleiben sie einfach stehen.

Mit halber Leistung
Delfine, Enten und Flamingos schalten einfach nicht ab, eine Gehirnhälfte ist immer aktiv. Delfine drehen sich sogar im Schlaf um beide Gehirnhälften abwechselnd zu belasten. Flamingos hingegen schlafen auf einem Bein und wechseln es parallel zur aktiven Gehirnhälfte.

Unzertrennliches Gespann
Seeotter halten im Schlaf Händchen, damit sie nicht voneinander wegtreiben.

Schlaflos
Ausnahmen bestätigen die Regel: Kaum zu glauben, aber der Ochsenfrosch ist das einzige Tier, das angeblich nie schläft!

Kategorien: Allgemein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *